Werbung

Zahlen und Fakten: Novelle gegen die Mieter

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Deutschland gibt es keine offiziellen Statistiken zum Thema Wohnungsnot, obwohl diese nach Einschätzung von Sozialverbänden stark zunimmt. Für das Jahr 2010 schätzt die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe die Zahl der Wohnungslosen auf 248 000, weitere 106 000 Menschen waren von Wohnungslosigkeit bedroht. Als Hauptgrund gilt finanzielle Not vor allem wegen Arbeitslosigkeit. Bei einer Umfrage in Hilfseinrichtungen gab je ein Viertel der Befragten an, Grund des Wohnungsverlustes sei eine Kündigung durch den Vermieter bzw. eine eine Räumung gewesen.

Trotz dieser Entwicklung sieht das schwarz-gelbe Mietrechtsänderungsgesetz, über das am Donnerstag im Bundestag abgestimmt wird, bevor einen Tag später der Bundesrat das letzte Wort hat, keine Maßnahmen gegen Wohnungsnot vor. Stattdessen werden Räumungsklagen erleichtert. Vordergründig will die Regierung Vermieter besser vor sogenannten Mietnomaden schützen, die gemietete Wohnungen verwüsten, keine Miete zahlen und dank rechtlicher Regelungen über einen langen Zeitraum nicht geräumt werden können. Obwohl sich Experten einig sind, dass es sich dabei um von Boulevardmedien skandalisierte Einzelfälle handelt, sollen fristlose Kündigungen generell erleichtert werden. Dies ist künftig schon dann möglich, wenn Mieter mit der Kautionszahlung in Verzug sind. Außerdem wird der Einsatz des Gerichtsvollziehers für Vermieter preiswerter.

Hauptpunkt der Novelle sind indes Anreize für die energetische Gebäudesanierung. Die Klimaschutzmaßnahmen kommen nicht recht voran, weil die staatliche Förderung wegen eines Bund-Länder-Streits über die Finanzierung blockiert ist. Die schwarz-gelbe Koalition will nun Wohnungseigentümer durch eine Lockerung des Mieterschutzes »ködern«. Obwohl der Einbau neuer Fenster, einer effizienteren Heizung oder besseren Dämmung für die Mieter meist wochenlang mit Lärm und Staub verbunden ist, sollen sie künftig erst nach drei Monaten die Miete mindern können. KSt

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen