Andreas Fritsche 13.12.2012 / Berlin / Brandenburg
Brandenburg

Verunglückte Lohnerhöhung

Falck-Gruppe will bisherigen DRK-Rettungskräften in Spree-Neiße den neuen Haustarif nicht zahlen

Am 1. Januar kümmert sich im Landkreis Spree-Neiße nicht mehr das Deutsche Rote Kreuz (DRK) um den Rettungsdienst, sondern die Krankentransporte Herzig GmbH. Das Unternehmen, das zur starken und auf vier Kontinenten tätigen dänischen Falck-Gruppe gehört, soll vom DRK die Rettungssanitäter und die anderen Beschäftigten übernehmen, insgesamt 107 Leute. Sie will das auch tun, allerdings zu teilweise deutlich niedrigeren Löhnen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: