Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Van Sant und Seidl bei Berlinale

(dpa). Die Berlinale hat die ersten Filme für den Wettbewerb um den Goldenen Bären bekanntgegeben. Um die Trophäe der 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin (7. bis 17. Februar) konkurriert auch das neue Werk von US-Regisseur Gus Van Sant (»Good Will Hunting«): In »Promised Land« spielen die Hollywoodstars Matt Damon und Frances McDormand zwei Mitarbeiter einer Erdgas-Firma, die die Bewohner einer amerikanischen Kleinstadt überzeugen wollen, das Unternehmen auf ihrem Land nach dem Rohstoff bohren zu lassen.

Als Weltpremiere ist bei den Berliner Filmfestspielen der Abschluss der Paradies-Trilogie des Österreichers Ulrich Seidl zu sehen. Nach den bei den Festivals in Cannes und Venedig gezeigten ersten Teilen »Paradies: Liebe« und »Paradies: Glaube« wird in Berlin nun »Paradies: Hoffnung« zu sehen sein, wie das Festival am Donnerstag mitteilte.

Die USA sind außer Konkurrenz mit Kirk De Miccos und Chris Sanders' 3D-Animationsfilm »The Croods« vertreten. In dem Abenteuerfilm um eine Steinzeitfamilie leihen Stars wie Nicolas Cage, Emma Stone und Ryan Reynolds ihre Stimmen den animierten Figuren. Die deutschen Filmemacher Christian Rost und Claus Strigel zeigen in der Sonderreihe Berlinale Special ihren Dokumentarfilm »Unter Menschen (Redemption Impossible)« über ehemalige Labor-Affen.

Im Wettbewerb um den Bären sind außerdem der rumänische Film »Child's Pose« von Calin Peter Netzer (»Maria«) und die südkoreanische Produktion »Nobody's Daughter Haewon« von Hong Sangsoo (»Nacht und Tag«). Zu den ersten bekanntgewordenen Wettbewerbsfilmen gehört auch »Gloria« des chilenischen Regisseurs Sebastián Lelio (»La Sagrada Familia«).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln