Werbung

Dynamik

Martin Kröger begrüßt das Energie-Volksbegehren

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Dass der Berliner Energietisch in die nächste Runde eines Volksbegehrens geht, ist konsequent. Schließlich ist das Unterschriftensammeln ein Faustpfand, das auch in den kommenden Monaten garantieren wird, dass die wichtige politische Diskussion zur Zukunft der Energienetze und der Gründung eines eigenen Stadtwerks in Berlin weiter dynamisch sein wird. Der Energietisch hat der durchsichtigen Umarmungsstrategie von SPD und CDU erfolgreich widerstanden.

Wie förderlich der Druck von Außen auf die politische Diskussion im Übrigen ist, hat das Bürgerbündnis bereits in den vergangenen Monaten eindrucksvoll bewiesen: Nach der SPD verfolgt inzwischen selbst die neoliberal gepolte CDU ansatzweise die Zukunftsvision des Energietisches. Wohlgemerkt nur in einer »Light«-Variante, denn die sozialen Komponenten und die geplante Mitbestimmung hat die Koalition bisher aus ihrem eigenen Entwurf bewusst ausgespart.

Ob sich Rot-Schwarz damit einen Gefallen getan hat, darf bezweifelt werden. Denn die Argumente und die Idee des Energietisches sind konsistent, sie verfangen bei den Berlinern. Und am Ende könnte genau dieses bei einem Volksentscheid selbst entscheiden. Natürlich muss der Energietisch dafür erst einmal 172 000 gültige Unterschriften sammeln. Aber warum soll das nicht klappen, wenn doch der viel weniger gut aufgestellte Wassertisch es auch geschafft hat?

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen