Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr Luxemburgismus wagen

  • Von Julian Holter
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Kaum ist das neue Jahr eingeläutet, ruft die sozialistische Pflicht. Das Gedenken an Rosa und Karl steht im Kalender und das für manche und manchen schon seit Jahrzehnten. Fahne in die Hand und ab in aller Frühe via Frankfurter Allee nach Friedrichsfelde - das Konterfei von Lenin gehört genauso dazu wie das der Massenmörder Stalin und Mao.

Am Gedenkstein für die Opfer der Stalinismus machen Apparatschiks alljährlich ihrem Ärger Luft und treten das Gedenken der Ermordeten mit Füßen. Viele von uns haben ob dieser Bilder mit der LL-Demo schon längst gebrochen.

Einige Falken machten sich daher bereits eine Stunde früher auf, um im würdigen Rahmen der RevolutionärInnen zu gedenken, während eine andere Gruppe junger KritikerInnen im vergangenen Jahr mit dem Slogan »Nein, nein, das ist nicht der Kommunismus!« intervenierte. Aus der traditionellen LL-Demo reagierte man nur mit Gewalt und überforderte damit unsere Toleranz.

Dabei ist...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.