Ist Telepathie ein Quanteneffekt?

Warum die Physik nicht zum Beweis der Esoterik taugt

Niels Bohr nannte die von ihm mitbegründete Quantenmechanik gelegentlich eine »verrückte Theorie«, die unserer alltäglichen Erfahrung völlig widerspreche. Es ist daher kein Zufall, dass sich auch viele Esoteriker der Quantenmechanik bedienen, um übersinnliche Phänomene zu erklären. Besonders beliebt ist in diesem Zusammenhang die sogenannte Verschränkung, eine nicht-lokale Wechselwirkung, bei der atomare Teilchen selbst über kosmische Entfernungen in gewisser Weise verbunden bleiben. Das heißt: Verändert man das eine Teilchen, verändert sich sogleich auch das andere. Was Bohrs Kollege Albert Einstein noch als »spukhafte Fernwirkung« abtat, gilt heute als experimentell bestätigt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: