Sieg mit Haken für Venezuelas Sozialisten

Chávez-Gegner Capriles sieht seine Position gefestigt

  • Von Harald Neuber, Caracas
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die regierende Partei Venezuelas hat bei den Regionalwahlen am Sonntag ihren Vorsprung gegenüber der Opposition deutlich ausgebaut, ihr Hauptziel allerdings verfehlt.

In 20 der 23 Bundesstaaten Venezuelas setzten sich die Kandidaten der Vereinten Sozialistischen Partei (PSUV) durch. Für Aufsehen sorgte am Wahlabend vor allem der Sieg der PSUV-Kandidaten in den Bundesstaaten Táchira und Zulia, wo bisher die Opposition regierte. Auch Carabobo und Nueva Esparta fielen an die PSUV, während sich der oppositionelle Gouverneur des besonders umkämpften Staates Miranda, Henrique Capriles Radonski, entgegen zahlreichen Umfragen gegen den ehemaligen Vizepräsidenten Elías Jaua durchsetzte. Dessen Niederlage ist ein schwerer Verlust für die sozialistische Partei, die mit dem Slogan »Miranda zurückerobern« angetreten war und sich bis zuletzt sehr siegessicher zeigte.

Der Erfolg des 41-jährigen Capriles stärkt seine Position im Oppositionsbündnis Tisch der Demokratischen Einheit (MUD) erheblich. Die labile Allianz war zu den Regionalwahlen ohne gemeinsamen Kampagnenstab angetreten. Nach der Niederlage Capriles...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 533 Wörter (3739 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.