Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rohbau im Winter zudecken

Winterschutz

Im Winter sollten ruhende Baustellen vor Schäden bewahrt werden. Bauunternehmen seien laut Verband Privater Bauherren dazu verpflichtet (geregelt durch DIN 18299). Aber nicht alle tun das auch. Bauherren sollten deshalb prüfen, ob ihr Rohbau ausreichend geschützt ist. Im Zweifel müssten gefährdete Stellen mit Folie abgedeckt werden. Diese sollte dann mit Brettern, Steinen und Dielen beschwert und befestigt werden. Die Dielen sichern ein offenes Kellerloch auch, damit niemand abstürzt.

So werde ein Vollsaugen der Mauersteine mit Wasser verhindert. Regenwasser und Schnee dringen aber nicht nur über den Kellerausschnitt ein, sondern sickern auch durch Kellerschächte und Deckendurchbrüche, die für Wasser- und Heizungsrohre ausgespart wurden. Auch diese Löcher sollten sorgfältig verschlossen werden.

Wird das Haus bereits von einem Dach geschützt, sollten Bauherren prüfen, ob Dachluken und Fenster dicht sind, sonst mit Folie sichern. Sind bereits Regenrinnen und Fallrohre montiert, darf Wasser nicht neben der Hauswand ins Erdreich sickern. Geschützt werden sollte auch Material, das auf der Baustelle lagert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln