»Eingriff in den Krisendiskurs«

Das Anarchistische Netzwerk Südwest ruft zur Kundgebung nach Mannheim

Für den 22. Dezember hat das Anarchistische Netzwerk Südwest zu einer Demonstration in Mannheim aufgerufen. Mobilisiert wird bundesweit. Über Bündnispolitik und Potenziale gesellschaftlicher Veränderung sprach mit EMMA, einer Sprecherin des Netzwerks, MARTIN LING.

nd: Sind bei der Demonstration gegen die Krise am 22. Dezember auch Globalisierungskritiker aus dem nicht-anarchistischen Spektrum wie dem Netzwerk Attac willkommen?
Emma: Die Demonstration richtet sich weniger gegen die Krise als gegen das kapitalistische System an sich, dessen bloße Existenz Ursache der sogenannten Finanzkrise ist. Zur Demo heißen wir aber natürlich alle willkommen, die sich mit der explizit antikapitalistischen und antinationalen Grundausrichtung identifizieren können. Für uns ist die Demonstration kein Selbstzweck, sondern der Versuch, mit einer tiefergehenden Kritik in den aus unserer Sicht verkürzten Krisendiskurs einzugreifen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: