Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Quelle-Erbin klagt auf Schadenersatz

Gericht findet Forderung jedoch nicht sehr plausibel

Köln (dpa/nd). Die Milliardenklage der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz gegen das Bankhaus Sal. Oppenheim hat offenbar wenig Erfolgschancen. Das Landgericht Köln hält ihre Argumentation für nicht einleuchtend, wie es zum Prozessauftakt am Dienstag deutlich machte. Schickedanz wirft der früheren Führungsriege der einst größten europäischen Privatbank Sal. Oppenheim vor, ihr Milliardenvermögen gegen ihren Willen riskant angelegt und so verschleudert zu haben. Sie verlangt von 14 Beklagten insgesamt 1,9 Milliarden Euro Schadenersatz.

Der Vorsitzende Richter Stefan Singbartl sagte jedoch, es sei »schwerlich plausibel«, dass Schickedanz gegen die Entscheidungen ihrer Berater gewesen sei, dies aber nie deutlich gemacht habe. Schickedanz - die nicht selbst vor Gericht erschien - hatte sich im großen Stil am Handelskonzern Arcandor, ehemals KarstadtQuelle, beteiligt. 2009 war der Konzern zusammengebrochen - sie verlor praktisch ihr gesamtes Vermögen.

Ihr Anwalt sagte, Sal. Oppenheim habe es versäumt, ihr die Risiken der Anlagen deutlich zu machen. Richter Singbartl betonte aber, die Grundsätze des Aktienkaufs dürften einer Großanlegerin wie Frau Schickedanz bewusst gewesen sein. Die Beweislast liege bei der Klägerin. Ein Urteil steht noch lange nicht an. Schickedanz' Anwälte haben bis Ende März 2013 Zeit, auf Widerklagen der Gegenseite zu antworten. Am 4. Juni entscheidet das Gericht, ob es ein Beweisverfahren für nötig hält.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln