Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Freizeitausgleich für Klinikärzte

Marburger Bund fordert sechs Prozent mehr Lohn

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Kliniken beginnen im kommenden Januar. Auch die Arbeitszeit soll neu geregelt werden.

Mit der Forderung nach sechs Prozent mehr Gehalt geht die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) in die Tarifrunde für die rund 50 000 Mediziner an den kommunalen Kliniken. Diese Forderung passe »sehr gut in die aktuelle tarifliche Landschaft«, so der MB-Vorsitzende Rudolf Henke am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin. Auch wolle man generell nicht mehr hinnehmen, dass vergleichbar qualifizierte Arbeitnehmer deutlich höher vergütet würden, »wenn sie sich mit Maschinen oder der Entwicklung von Finanzprodukten statt mit der Heilung von Menschen beschäftigen«. Dies gelte nicht nur für Ärzte, sondern für alle medizinischen Berufe, also auch Krankenschwestern, so Henke. Das Gesamtvolumen der Forderung bezifferte der MB-Vorsitzende auf rund 180 Millionen Euro pro Jahr.

Auch die Arbeitszeitregeln will der MB in der laufenden Tarifrunde neu verhandeln. Die bisherige Vereinbarung sieht vor, dass die regelmäßige Wochenarbeitszeit übe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.