Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

YAAM und Stadtgarten vor Rettung

(dpa). Gute Nachrichten für zwei bedrohte Berliner Szene-Adressen: Sowohl für den Yaam-Club am Spreeufer als auch für das Stadtgarten-Projekt Prinzessinnen-Gärten sei eine Rettung greifbar, teilte das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg am Dienstag mit. Der Liegenschaftsfonds habe den Rückholanträgen des Amtes zugestimmt. Der Bezirk kann so wieder für Grundstücke am Moritzplatz und An der Schillingbrücke zuständig sein. Bezirksbürgermeister Frank Schulz (Grüne) sprach am Dienstag von einem »richtigen Wintermärchen«. In Berlin gibt es seit längerem Proteste gegen eine Immobilienpolitik, bei der zahlungskräftige Investoren das Sagen haben. Dass sich der Bezirk mit Unterstützung des Senats um eine Lösung für die beiden Projekte bemühte, kann als Zeichen einen Kurswechsels verstanden werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln