Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Es trommelt im Birnbaum

Schwitters »Zusammenstoß« im Ballhaus Ost bringt eine groteske Weltuntergangsoper auf die Bühne

  • Von Lucía Tirado
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Man möchte nicht mitspielen, nicht schon wieder Volk sein, hin und her geschubst werden. Der Dadaist Schwitters, der Merz nannte, was er schuf, liebte bewegte Massen. Den kleinen Schrecken kann man den Leuten am Gesicht ablesen, wenn sie den Theaterraum im Ballhaus Ost betreten und nur ein paar besetzte Sessel und Stühle vorfinden. Welch Glück, das ist nur Vorhölle.

Schon geht es nach nebenan in die »Sternwarte«, wo Virmula den aus dem All heran rasenden »grünen Globus« entdeckt, der die Erde zu zermalmen droht. Was unternimmt die Ordnungspolizei? Die gehe unter? Die könne niemals untergehen. »Geht trotzdem unter.«

Dem prognostizierten Weltuntergang kann man dann im nächsten Raum auf Kartons sitzend ruhig entgegen sehen. Die Schauspieler arbeiten allein. Dennoch war die Mitmachahnung begründet, denn Kurt Schwitters »Zusammenstoß«, die groteske Oper für den Weltuntergang von 1927, sieht 60 Rollen vor und wurde unter Regie von Jak...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.