Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Ebb« und »Flow« sind auf dem Mond zerschellt

Waschmaschinengroße NASA-Zwillingssonden erfüllen planmäßig ihre Mission

Fast ein Jahr lang haben die Sonden »Ebb« und »Flow« den Mond erforscht. Jetzt ist ihre Mission zu Ende - und die Satelliten sind planmäßig mit voller Wucht auf dem Erdtrabanten zerschellt.

Nachdem sie fast ein Jahr lang den Mond erkundet haben, sind die Zwillingssonden »Grail« planmäßig auf der Oberfläche des Erdtrabanten zerschellt. Die waschmaschinengroßen Sonden seien am späten Montagabend gegen 23.29 Uhr MEZ im Abstand von nur wenigen Sekunden auf einem kleinen Berg des Monds nahe dem Goldschmidt-Krater aufgetroffen, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit. »Ebb« und »Flow« hatten dabei eine Geschwindigkeit von etwa 1,7 Kilometern pro Sekunde, hieß es weiter. »Wir werden unsere Mond-Zwillinge vermissen«, sagte NASA-Manager David Lehman.

Die Zwillingssonden seien beim Aufprall wahrscheinlich zerbrochen, sagte Lehman weiter. Die Einzelteile seien nun wahrscheinlich in flachen Kratern begraben - wo genau, könne vermutlich die Sonde »Orbiter« feststellen, wenn sie die Stelle das nächste Mal passiere.

Für ein letztes Experiment waren die beiden Flugkörper vor dem Auftreffen auf der Mondoberfläche nochmals auf Vollgas geschaltet worden, um den restlichen Treibstoff in ihren Tanks zu verbrennen. »Ebb« habe noch Treibstoff für knapp vier Minuten und »Flow« für knapp fünf Minuten übrig gehabt, sagte Lehman.

»Das waren die letzten wichtigen Daten einer Mission, die voller großartiger Wissenschafts- und Ingenieursdaten war.« Die Informationen sollen Forschern helfen, den Treibstoffeinsatz bei künftigen Missionen effizienter zu planen.

»Ebb« und »Flow« hatten den Erdtrabanten seit Jahresbeginn umrundet und Daten über dessen innere Struktur und Zusammensetzung gesammelt. Sie hätten einen »Schleier gelüftet, der vor dem Mond hing«, sagte die leitende Forscherin der Mission, Maria Zuber. Unter anderem haben die beiden Satelliten unterirdische Kanäle entdeckt, die mit erstarrtem Magma gefüllt sind. Dank ihnen wissen Forscher nun auch, dass die Mondkruste etwa so dick ist wie die kontinentale Erdkruste. Zudem haben die Zwillingssonden der »Grail«-Mission eine hochauflösende Karte des Schwerefelds des Monds erstellt. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln