Armut ist politisch gewollt

Bedenkliche Entwicklungen in Deutschland

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Nationale Armutskonferenz - ein Netzwerk aus Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften - legte am Dienstag ihren Gegenentwurf zum Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung vor. Am meisten Sorge bereitet den Autoren die zunehmende Verfestigung der Armut.

Vor ein paar Wochen machte der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung deutschlandweit Schlagzeilen, obwohl das etwa 500-seitige Papier noch gar nicht veröffentlicht worden ist. Allerdings war durchgesickert, dass die FDP viele politisch unangenehme Passagen tilgen ließ. Unter anderem strich man den Satz: »Die Privatvermögen in Deutschland sind sehr ungleich verteilt.« Dass die zensierten Formulierungen vor der Kabinettsabstimmung zum Bericht im Januar wieder reingenommen werden, ist unwahrscheinlich. Derzeit werde darüber noch »mit Leidenschaft gerungen«, hieß es am Dienstag aus Regierungskreisen.

Also muss man sich wohl mehr auf den am Dienstag veröffentlichten Gegenbericht der Nationalen Armutskonferenz (nak) verlassen. Dieses Netzwerk aus Sozialverbänden und Gewerkschaften versteht sich als »Stimme der Armen«. Entsprechend kritisch fiel die Bilanz der nak aus: »Die Armut ist politisch gewollt«, betonte die stellvert...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3931 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.