Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Volksbegehren zum Tempelhofer Feld

Initiative fordert, dass das ehemalige Flughafengelände nicht bebaut werden darf

  • Von Klaus Teßmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Volksbegehren für den Erhalt des Tempelhofer Feldes hat begonnen. Die Bürgerinitiative »100% Tempelhofer Feld« muss nun für die erste Stufe des Volksbegehrens 20 000 gültige Stimmen sammeln, dann könnte es im weiteren Verlauf parallel zur Bundestagswahl 2013 möglicherweise zu einem berlinweiten Volksentscheid über die Zukunft des ehemaligen Flugplatzes kommen. Ziel der Bürgerinitiative ist es, eine Bebauung des Tempelhofer Feldes zu verhindern - und somit den »einzigartigen« Raum im Herzen der Stadt zu erhalten.

Der Beginn des Volksbegehren hatte sich verzögert, weil der Senat laut Initiativensprecher Hermann Barges bisher keine Kostenschätzung für den strittigen Ausbau des Tempelhofer Feldes vorgelegt hatte - diese liegt nun seit vergangenem Montag vor. Insgesamt 298 Millionen Euro veranschlagt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung dafür, falls nicht wie geplant gebaut werden darf. »100% Tempelhofer Feld« bezweifelt das un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.