Werbung

Keine Duldung von Antisemiten

Martin Kröger hätte die Treitschkestraße umbenannt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was für ein fatales Signal! Der Bereiter des Antisemitismus in Deutschland, der Historiker Heinrich von Treitschke (1834-1896), kann im Berliner Stadtteil Steglitz auch künftig einer Straße den Namen leihen - womit er weiter geehrt wird. 78 Prozent der Anwohner der Straße sprachen sich bei einer Bürgerbefragung gegen deren Umbenennung aus. Lediglich 22 Prozent waren dafür - und dies bei einer recht hohen Wahlbeteiligung von 71 Prozent.

Über die Gründe für die Ablehnung lässt sich nur mutmaßen. Möglicherweise wird es bei vielen Anwohnern schlicht Bequemlichkeit gewesen sein, die Umbenennung abzulehnen, weil sich dann die eigene Adresse ändern würde. Dies ist bei Straßenumbenennungen häufig ein Argument. Andere wiederum haben darauf verwiesen, dass bereits durch eine aufgestellte Informationsstele sowie die Benennung einer benachbarten Grünfläche in Harry-Bresslau-Park, einem Widersacher Treitschkes, eine historische Einordnung hergestellt wurde.

Doch all diese Argumente sind nicht stichhaltig. In dem Namensstreit, der sich nunmehr seit über zehn Jahren hinzieht, schwingen offensichtlich auch andere, zutiefst fragwürdige Motive mit. Anders ist es nicht zu erklären, dass Bürger auch im 21. Jahrhundert an Treitschke (»Die Juden sind unser Unglück«) festhalten wollen. Die Bezirksverordnetenversammlung von Steglitz-Zehlendorf sollte sich das Ganze nun noch mal genau anschauen. Eine Duldung von Antisemiten in unserer Stadt bleibt unerträglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen