»Berliner Mischung« macht's

Wirtschaftsvertreter setzen Quersubventionierung von Wohnungen gegen Mieter-Vertreibung

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Wir brauchen die Mischung«, sagt Eric Schweitzer am Dienstagabend vor Journalisten zum Thema Wohnen in Berlin, und es klingt wie ein Bekenntnis. Das ist es wohl auch, gilt doch der Einsatz des Präsidenten der Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK) einem nach Wirtschaftsmeinung ausdrücklich »harten Standortfaktor«. Ihn zu erhalten, bedürfe es auch künftig bis in die Mitte der Stadt eines ausgewogenen Wohnungsangebotes für Mieter mit geringen oder mittleren Einkommen.

Branchen wie Tourismus, Informationstechnologie- und Kreativwirtschaft sowie Zuzügler aus dem Ausland drängten gerade wegen der »inspirierenden« Mischung vieler gesellschaftlicher Gruppen in der Innenstadt nach Berlin, analysiert die IHK in einem von der Branchenkoordinatorin Bau- und Immobilienwirtschaft, Karla Leyendecker, vorgelegten Papier. Wohnungspoliti...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.