Die hohe Schule des Denkens

Gibt es neben den traditionellen Intelligenztests auch einen robusten Test für Kreativität?

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Kreatives Denken wird in unserer Gesellschaft allenthalben hoch gelobt. Dennoch fällt es vielen Menschen schwer, die daraus sich ergebenden Möglichkeiten produktiv zu nutzen. Warum das so ist, haben Psychologen jetzt auch im Experiment zu ergründen versucht.

Wie viele Wörter hat auch das Wort »Kreativität« über das Englische seinen Weg in die deutsche Sprache gefunden. Oder zurückgefunden, um es genauer zu sagen. Denn das vormals für »Schöpfertum« (im theologischen und künstlerischen Sinn) gebräuchliche Wort war bereits 1930 aus dem Duden gestrichen worden. Und noch 1966 hielten es deutsche Sprachhüter für »veraltet«. Erst die Werbeindustrie, die aus dem Englischen unter anderem den »Creative Director« übernahm, sorgte in den 1980er Jahren dafür, dass auch in der Bundesrepublik ein Kreativitätsboom ausbrach.

Was man früher Phantasie genannt hatte, wurde nun vornehmlich als Kreativität bezeichnet, so etwa das Aufspüren neuer Zusammenhänge in großenteils bekannten Dingen. Darüber hinaus bleibt festzustellen, dass sich mit der Verbreitung des Wortes Kreativität dessen ursprünglicher Inhalt zunehmend verwässert hat. Das heißt: Heute gilt nahezu jede Tätigkeit, die irgendwie Neuartiges herv...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.