Eisgraue Schnauze

Reinhard Mey ist 70

  • Von Christina Matte
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Mann, der die Freiheit Über den Wolken besang, ist doch bodenständig geblieben. In den Chor himmelsstürmender Klassenkämpfer hat er nur selten eingestimmt - die schmetternden sind nicht seine Lieder. Er liebt getragene Melodien, Zarte Zwischentöne, klare Harmonien. Denn er ist aus jenem Holze geschnitzt, in das man ein Herz und zwei Namen ritzt. Oft wurde er deshalb angegriffen, das hat ihn gekränkt. »Weil ich immer mehr links als irgendetwas anderes gewesen bin«, sagte er einmal im nd-Interview. In seiner Kunst beirren ließe er sich dennoch nicht. ... ich bedenk', was ein jeder zu sagen hat, Und schweig' fein still, Und setz' mich auf mein achtel Lorbeerblatt/ Und mache, was ich will. Gott sei dank!

Linkssein ist für Reinhard Mey: menschlich sein. Menschlich wie seine Lieder. Mein Land. Vaters Nachtlied. Gute Nach...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 425 Wörter (2681 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.