Schlacht ohne Sieger

In Mexiko soll künftig eine nationale Gendarmerie Drogenbanden bekämpfen

  • Von Sara Charlotte König, Mexiko-Stadt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Krieg gegen die Drogen ist gescheitert. Täglich melden mexikanische Medien neuen Horror. Die Zahl der Opfer steigt kontinuierlich. Die Politik des neuen Präsidenten Enrique Peña Nieto wird daran mit hoher Sicherheit nichts ändern.

Mexikos Gewaltbilanz 2012 ist eine Bilanz des Schreckens. Auch dieses Jahr hat die Zahl grausiger Funde von zerstückelten Leichen nicht abgenommen. Zu den makabersten Fällen gehörte im Mai der Fund von 49 verstümmelten Leichen, verpackt in Plastiktüten, am Rande der Industriestadt Monterrey, und die Entdeckung von 23 Ermordeten in Nuevo Laredo an der USA-Grenze, neun davon an einer Straßenbrücke aufgehängt, 14 enthauptet. Schon längst sind die Gräueltaten der Drogenkartelle für mexikanische Polizisten, Soldaten und Gerichtsmediziner reine Routine. Immer länger wird die Liste der Opfer und mit ihr wächst auch die Zahl ungelöster Straftaten. Gerade zwei Prozent aller Verbrechen werden aufgeklärt, die Mehrzahl der Beamten ist korrupt.

Der ehemalige Präsident Felipe Calderón hinterließ seinem am 1. Dezember angetretenen Nachfolger Peña Nieto eine katastrophale Bilanz der Sicherheitspolitik. 50 000 Soldaten schickte er nach Amtsantritt ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 515 Wörter (3545 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.