Modernisierter Schrott

Greenpeace: Laufzeitverlängerung ukrainischer AKW durch EU-Kredite nicht hinnehmbar

  • Von Bernhard Clasen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Greenpeace International warnt die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) vor einem 300-Millionen-Euro-Kredit, den diese dem ukrainischen Atomkonzern Energoatom für die Erhöhung der Sicherheit ukrainischer Atomkraftwerke gewähren will.

Energoatom ist der Betreiber sämtlicher ukrainischer Atomkraftwerke. Die Meiler wurden, mit Ausnahme des sechsten Reaktors von Saporoschje, dessen Bau im Juni 1986 begann, vor der Katas-trophe von Tschernobyl gebaut. Nach der Abschaltung des letzten Blocks des AKW Tschernobyl im Jahre 2000 handelt es sich allerdings bei allen um Druckwasserreaktoren.

Greenpeace kritisiert, dass die EBRD, deren Chef der SPD-Politiker Thomas Mirow ist, mit einem geplanten Kredit das Risiko eines neuen Tschernobyl erhöhen würde. Stattdessen solle in umweltfreundliche Alternativen, wie die Modernisierung der Gaskraftwerke oder in Wind- und Sonnenenergie investiert werden. Wichtig sei auch, Energiesparmaßnahmen im kommunalen Bereich zu fördern.

Am 12. Februar 2013 steht der beantragte Kredit auf d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.