Kreuzfahrer ohne Landstromtechnik

Landesumweltamt in Mecklenburg-Vorpommern plant neues Gutachten zu Luftschadstoffen

  • Von Thomas Schwandt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Seehafen Rostock und insbesondere das Warnemünder Cruise Center hatten zumindest bei Kreuzfahrten ein exzellentes Jahr. Insgesamt 181 Mal liefen Kreuzfahrtschiffe dort ein. Damit ist Warnemünde Spitzenreiter aller deutschen Kreuzfahrthäfen.

Nicht jeder in Warnemünde freut sich über den jüngsten Kreuzfahrer-Rekord: Die Riesenschiffe werden von Einwohnern sowie von Umwelt- und Naturschützern für erhebliche Schadstoffbelastungen der Luft verantwortlich gemacht. Und tatsächlich wurde bereits bei Messungen in den Jahren 2006/07 im Rostocker Hafengebiet festgestellt, dass der Schadstoff-Eintrag überwiegend von den Schiffen stammt. Im untersuchten Zeitraum von Oktober 2006 bis September 2007 steuerten insgesamt 9591 Schiffe verschiedenen Typs das untersuchte Hafengebiet an. Die Kreuzfahrtschiffe waren an den Fahrten-Emissionen mit vier Prozent und an den Liegeplatz-Emissionen mit neun Prozent beteiligt.

Ein auf dieser Datenerhebung basierendes Gutachten des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern bestätigte, dass der Großteil der »schiffsbedingten Emissionen« auf die Stromproduktion an Bord während der Liegezeiten zurüc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.