Der elegante Politwindhund

Im Schlosspark Theater wühlt Ottokar Runzes »Der andere Mann« auf

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein raffiniert gebautes Stück mit einer aufwühlend emotionalen Geschichte: drei Menschen in Liebe und Politintrigen unlösbar verstrickt. Autor Ottokar Runze, mit Jahrgang 1925 altersweise genug, hat beste Arbeit geleistet, handelt in rund 100 Minuten Spieldauer ein schwarzes Kapitel deutsch-deutscher Geschichte ab und greift dabei zurück bis in die braune Vergangenheit. Wie eben alles zusammenhängt und auseinander folgt, ob man es will oder nicht. Johannes will eher nicht. Er, offiziell Buchhändler aus dem Osten, inoffiziell Mitarbeiter beim Sicherheitsdienst des Staates, lässt es sich im geeinten Deutschland wohl sein. Was er bei seiner geheimen Tätigkeit gelernt hat, half ihm trefflich, im neuen Deutschland Karriere zu machen. Er fand die richtige Partei, behielt kaltes Herz und klaren Kopf, kam weit nach oben. Und gewann in Elisabeth, klug und naiv, ohne jeden Zweifel an ihm, die Frau fürs Leben. Alles könnte gut sein, würde er nich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.