Scharfe Kritik an US-Waffenlobby

Washington (AFP/nd). Nach dem Amoklauf von Newtown ist die US-Waffenlobby mit ihrer Forderung nach mehr Waffen an Schulen auf scharfe Kritik gestoßen. New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg warf dem Verband NRA eine »paranoide Vision eines noch gewalttätigeren Amerikas« vor. NRA-Vizepräsident Wayne LaPierre hatte sich vor der Presse für den Einsatz bewaffneter Polizisten an jeder Schule ausgesprochen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln