Die Stille vor dem Schuss

Was war vor 100 Jahren? Florian Illies' Buch »1913« spürt in Anekdoten Geschichte auf

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.
Äußerlich scheint alles ruhig in diesem Jahr vor der Jahrhundertkatastrophe, dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Sommer 1914. Aber die Nervosität ist groß, unter der Oberfläche gärt es.

Florian Illies ist bekannt geworden mit der »Generation Golf«. Ein Sittenbild seiner Generation, in dem er ebenso unterhaltsam wie in Nuancen präzise die atmosphärischen Zwischentöne und Übergangsphänomene einer westdeutschen Kindheit und Jugend der 70er und 80er Jahre beschrieb - die westelbische Provinz vor der deutschen Einheit. Die beendete schließlich auch im Westen Deutschlands eine bis dahin nie in Frage gestellte Zeitrechnung. In »1913« erzählt Illies nun von den atmosphärischen Konvulsionen am Ende einer Vorkriegszeit. Es herrscht Frieden im Land, aber der Krieg ist mit Händen zu greifen, liegt in der Luft wie ein heraufziehendes Unwetter. Es ist ein menschengemachtes, auch wenn es sich dann mit der mythischen Macht einer Naturgewalt entl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.