Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Polizei zerstört Flüchtlingscamp

Hungerstreik in der Votivkirche in Wien wird fortgesetzt

  • Von Hannes Hofbauer, Wien
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Ende November errichtetes Zeltlager von Asylsuchenden in Wien ist am Freitagmorgen von der Polizei geräumt worden.

Mit zwei Hundertschaften hat die Polizei in der Nacht auf Freitag das Flüchtlingscamp im Sigmund-Freud-Park vor der Wiener Votivkirche geräumt. Zelte und Ausrüstungen wurden zerstört, mindestens zwei algerische Flüchtlinge festgenommen, ein weiterer konnte sich in die Kirche retten. 20 Personen wurde wegen Campierverbots und ähnlichen »Delikten« angezeigt.

Mehr als einen Monat lang konnten zwischen 20 und 50 Flüchtlinge, unterstützt von karitativen und politischen Aktivistinnen, im Zentrum von Wien ihr Zeltlager aufrechterhalten. Aufgebaut wurde es im Anschluss an einen Marsch der Flüchtlinge aus dem überfüllten Aufnahmelager im niederösterreichischen Traiskirchen, der am 24. November gemeinsam mit Sympathisanten durchgeführt worden war, um auf die missliche Lage der Menschen aufmerksam zu machen. Diese ist freilich strukturell bedingt. So dürfen Asylsuchende in Österreich keiner Beschäftigung nachgehen, werden wie Verbrecher behan...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.