Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einflüsterer der Politik

Aert van Riel über Peer Steinbrücks wirtschaftliche Verpflechtungen

Nachdem die Debatte über Vortragshonorare und Nebentätigkeiten des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück abgeebbt war, hat der Springer-Konzern nun noch einmal nachgelegt. Er erstritt gerichtlich die Veröffentlichung von Honoraren, die das Bundesfinanzministerium an die Anwaltskanzlei Freshfields während Steinbrücks Amtszeit gezahlt hatte. Damals sind etwa 1,83 Millionen Euro für Beratertätigkeiten an die Kanzlei geflossen. Damit ist aber lediglich ein kleiner Teil der notwendigen Transparenz über die engen Verbindungen zwischen Politik und Privatwirtschaft hergestellt worden. Weitere Beraterhonorare werden von Regierung und Ministerien geheim gehalten.

Steinbrück ist nur einer von vielen Politikern, die in den letzten Jahren dazu beigetragen haben, dass die Privatwirtschaft in Deutschland zunehmend Einfluss auf die Gesetzesentwürfe nimmt. Die schwarz-gelbe Bundesregierung setzt beispielsweise in der europäischen Krisenpolitik auf externe Berater der Kanzlei Hengeler Müller. Diese waren an dem befristeten »Euro-Rettungsfonds« EFSF und dem dauerhaften Europäischen Stabilitätsmechanismus beteiligt. Der Verdacht liegt nahe, dass die Kanzleien vor allem im Interesse der Unternehmen und Banken handeln, von deren Aufträgen sie leben. Gegenüber den Bürgern haben sie hingegen keinerlei Verpflichtungen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln