Werbung

Oettinger hält AKW-Neubau für möglich

EU-Kommissar: „Vielleicht wird Kernfusion eines Tages akzeptiert" / Ohnehin noch 40 Jahre Atomstrom in Deutschland

Berlin (nd). Atomkraft wird aus Sicht von EU-Kommissar Günther Oettinger noch mindestens 40 Jahre zum deutschen Alltag gehören. „Es gibt in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke. Die meisten Regierungen denken gar nicht daran, sie abzuschalten", sagte der EU-Energiekommissar und frühere baden-württembergische Ministerpräsident (CDU) der „Rheinischen Post".

Zugleich hält Oettinger auch neue Atomkraftwerke in Deutschland für möglich. Die Erforschung der Kernfusion, die ebenfalls eine Form von Kernenergie ist, mache gerade große Fortschritte. „Vielleicht wird diese Technik eines Tages in Deutschland akzeptiert", sagte der EU-Kommissar.

Nach seinen Angaben müssen sich die deutschen Verbraucher weiter auf höhere Energiekosten einstellen. „Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird der Strompreis deutlich schneller als die Inflation steigen", sagte Oettinger. Das sei ein neues Armutsrisiko: „Es wird demnächst auch in Deutschland viele Haushalte geben, die ihren Strom nicht mehr bezahlen können."

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!