Ankara spricht wieder mit Öcalan

Aussichten auf Lösung des Kurdenproblems dennoch düster

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der türkische Geheimdienst steht nach Angaben der Regierung in Verhandlungen mit dem auf der Gefängnisinsel Imrali inhaftierten Führer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Abdullah Öcalan.

Vor gut einem Jahr endeten Gespräche der türkischen Regierung mit der PKK in einem Fiasko. Nun nimmt man neuen Anlauf. Yalcin Akdogan, enger Berater von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, bestätigte am Montag Berichte, wonach es wieder Gespräche mit Abdullah Öcalan gebe. Öcalan, der eine lebenslange Haftstrafe auf Imrali absitzt, ist noch immer die Schlüsselfigur im türkisch-kurdischen Konflikt.

Bisher tat die Regierung so, als habe sie die PKK gerade erst vernichtend geschlagen: Angeblich wurden 2012 über 1400 PKK-Kämpfer getötet oder zur Kapitulation bewegt. Doch Gewalt, räumte Akdogan ein, sei kein ausreichendes Mittel, die PKK in die Knie zu zwingen. Die momentane relative Ruhe im Kampfgebiet dürfte weitgehend den winterlichen Bedingungen in der Region geschuldet sein. Wie Oral Calislar in der Tageszeitung »Radikal« schrieb, ruht das Problem derzeit lediglich »unterm Schnee«.

Seit das Militär seine Angriffe gegen die PK...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 488 Wörter (3233 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.