Jakob Augstein ein Antisemit?

Rituale und Tabus in der Medienwelt

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es gibt in den hiesigen Mediendebatten ein Tabu, das gerne als Ritual verkleidet wird: Bei Themen, die mit Juden zu tun haben, ist Empfindlichkeit von Nöten. Der Gedanke an den Holocaust verbietet leichtfertige Analogien, assoziatives Gleichsetzen, plump Dahingesagtes. Wie jedes Tabu hat auch dieses eine hilfreiche Funktion: Es sichert ein Mindestmaß an Zivilität. Wir konnten das bei der Beschneidungsdebatte verfolgen: Wären von der Frage, ob das Entfernen der Penis-Vorhaut eine Körperverletzung darstellt, nur Muslime betroffen, wir hätten heute noch ein sarrazinisches Toben in den Boulevardmedien bis hinein in die Feuilletons, das schwer zu bändigen wäre. So aber traf bzw. trifft es auch Juden – und da wird das Ressentiment, dem Tabu sei Dank, unterdrückt. Wie gesagt: ein Ritual.

Nach den Gesetzen der Medienwelt, wonach ein Pendel nicht in die eine Richtu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 420 Wörter (2810 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.