Werbung

Abgekartet

Ingolf Bossenz über Geldgeschäfte des Vatikan

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon«, verkündete Jesus einst in der Bergpredigt. Nun, die abendländische Kirche zeigte jahrhundertelang, dass eine solche Doppeldienerschaft bestens funktioniert. Bis Silvester 2012. Seit Neujahr ist nämlich auf dem Gebiet des Vatikans der Zahlungsverkehr mit EC- und Kreditkarten blockiert.

Der HERR hatte wohl genug der losen Lotterei. Mit Blick auf das neue Jahr sprach ER »Jetzt schlägt's 13!« und bediente sich der italienischen Notenbank als verlängertem Arm, mit dem ER ein Zeichen setzte. Ein Barzeichen sozusagen. Denn ohne Cash läuft nichts mehr hinter den Leoninischen Mauern. Worauf selbst altgediente Kurienkardinäle, die seit Jahren nicht mehr in die Bibel geblickt haben, plötzlich Antwort finden auf die Pilatus-Frage »Was ist Barheit?«. Medien spekulieren über einen Verdacht auf unzureichende Maßnahmen des Kirchenstaates gegen Geldwäsche als Grund für die Blockade. Eine naheliegende suspicio.

Hatten doch die Enthüllungen über die unheiligen Finanzpraktiken des Heiligen Stuhls in jüngster Zeit für reichlich Furore gesorgt, sodass sich Papst Benedikt XVI. höchstselbst zu personellen und strukturellen Veränderungen bei der immer wieder von Skandalen erschütterten Vatikanbank veranlasst sah. Was wohl nicht reichte. Immerhin: Die EC-Karten der Vatikanbank funktionieren weiter. Und so viel Bares, um nicht gleich zu verhungern, hat gewiss jeder Prälat parat. Zweifellos ist die ganze Sache abgekartet. Zwischen HERR und Stellvertreter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!