Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jesus als Marke

ZEITUNGSkritik: Marktradikale »Süddeutsche Zeitung«

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Weihnachten ist die Zeit, an der die Hoffnung in die Welt kommt - meinen die Christen. Das »Kerngeschäft« der Kirche freilich ist, wenn man mit der Sprache von Marc Beise, Leiter des Wirtschaftsressorts der »Süddeutschen Zeitung« (SZ), sprechen will, das Jenseits. Dabei haben die Kirchen in weltlichen wirtschaftlichen Dingen durchaus Erfahrung: Vom Ablasshandel bis zum Konkordat. An Weihnachten aber, meint Marc Beise in einem durch die Feiertage fast untergegangen Kommentar (»Jesus als Marke«) zum Heiligen Abend sollten die Kirchen die Tür weit aufmachen. Für Flüchtlinge und Arme? Aber nein, für wirtschaftliches Denken. Die »Ökonomie rein lassen«, und dies auch und gerade an Weihnachten, forderte der Chef-Journalist des als ansonsten fast »links«liberal geltenden bayerischen Blattes. Dessen Wirtschaftsteil ist freilich so mil...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.