Jesus als Marke

ZEITUNGSkritik: Marktradikale »Süddeutsche Zeitung«

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Weihnachten ist die Zeit, an der die Hoffnung in die Welt kommt - meinen die Christen. Das »Kerngeschäft« der Kirche freilich ist, wenn man mit der Sprache von Marc Beise, Leiter des Wirtschaftsressorts der »Süddeutschen Zeitung« (SZ), sprechen will, das Jenseits. Dabei haben die Kirchen in weltlichen wirtschaftlichen Dingen durchaus Erfahrung: Vom Ablasshandel bis zum Konkordat. An Weihnachten aber, meint Marc Beise in einem durch die Feiertage fast untergegangen Kommentar (»Jesus als Marke«) zum Heiligen Abend sollten die Kirchen die Tür weit aufmachen. Für Flüchtlinge und Arme? Aber nein, für wirtschaftliches Denken. Die »Ökonomie rein lassen«, und dies auch und gerade an Weihnachten, forderte der Chef-Journalist des als ansonsten fast »links«liberal geltenden bayerischen Blattes. Dessen Wirtschaftsteil ist freilich so mil...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 405 Wörter (2727 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.