Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kipping für Mitte-Links-Bündnis mit einem Bürgerkandidaten

Linkspartei-Vorsitzende: Neuanfang mit Vorwahlen nach Vorbild anderer Länder

Berlin (nd). Nun hat auch die Linkspartei-Vorsitzende Katja Kipping dem SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück den Rückzug nahegelegt und sich einem Bericht der Zeitungen der WAZ-Gruppe zufolge zugleich für einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten von SPD, Grünen und LINKEN ausgesprochen. Diese Person solle aber nicht von den Parteien, sondern von den Bürgern bestimmt werden.

Der frühere SPD-Bundesfinanzminister wäre nach seinen Äußerungen zum angeblich zu niedrigem Kanzlergehalt „gut beraten, den Weg für einen Neuanfang frei zu machen“, sagte Kipping. Für die Nachfolge sollten jedoch neue Wege gegangen werden. „Ich kann dem Gedanken viel abgewinnen, dass die Kanzlerkandidatur des Mitte-Links-Spektrums künftig nach dem Vorbild anderer Länder in Vorwahlen bestimmt wird, die offen für alle Bürgerinnen und Bürger sind“, wird Kipping zitiert. Dafür sei es noch nicht zu spät.

Zuvor hatte schon der Co-Vorsitzende Bernd Riexinger in der „Berliner Zeitung“ erklärt, alles spreche „für einen Rückzug von Peer Steinbrück“. Dieser sei „als Kanzlerkandidat offenkundig chancenlos“. Riexinger forderte, ein Neustart bei der SPD solle mit einer Öffnung für ein Linksbündnis verbunden werden. „Dann gäbe es eine personelle und inhaltliche Wahl: Merkel oder sozialer Politikwechsel.“

Auch für den Vorsitzenden der Linksfraktion, Gregor Gysi, wird die SPD ohne die LINKE bei der Bundestagswahl 2013 keinen Politikwechsel erreichen. Eine Koalition von SPD, Grünen und Linken würde es aber nur geben, wenn die Sozialdemokraten nicht nur einen Personalwechsel, sondern eine wirkliche Alternative zur bisherigen Politik anstrebten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln