Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CSU nervt CDU mit PKW-Maut

Seehofer fordert Aufnahme in Koalitionsvertrag

Berlin/Kempten (dpa/nd). Die CSU will die Einführung einer Pkw-Maut auf Autobahnen zum Wahlkampfthema machen und setzt damit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unter Druck. »Ich werde keinen Koalitionsvertrag unterschreiben nach der Bundestagswahl, wo diese Antwort auf die Finanzierung der Verkehrsfrage nicht gegeben wird«, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Sonnabend. Merkel erteilte der Maut dagegen erneut eine Absage. »Meine Haltung zu dem Thema hat sich nicht verändert«, sagte Merkel in Wilhelmshaven. Die CDU-Chefin hat eine Pkw-Maut mehrfach abgelehnt und verweist auf Belastungen der Autofahrer durch hohe Benzinpreise. Auch der Koalitionspartner FDP hat sich wiederholt gegen eine Maut ausgesprochen. Die CDU wirbt im Wahlkampf lieber mit einem Milliarden-Investitionsprogramm für Autobahnen und Bundesstraßen, das aber ohne Maut finanziert werden soll.

Die Partei will im bevorstehenden Bundestagswahlkampf vor allem mit Wirtschaftskompetenz punkten. »Unser Land steht gut da, weil die CDU die Rahmenbedingungen richtig gesetzt hat«, betonte Merkel, im Gegensatz zu SPD und Grünen wolle die CDU keine Steuererhöhungen. Zugleich betonte sie, dass eine »faire Bezahlung« wichtig sei. Die CDU machte sich erneut für eine Art Mindestlohn stark, der von den Tarifpartnern für bestimmte Bereiche festgelegt werden soll. Sie werde darüber mit der FDP »noch ein Wörtchen zu reden« haben. Die FDP lehnt jede Form eines Mindestlohns ab. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe erhielt Zuspruch für sein Bekenntnis zum Kündigungsschutz, der von der FDP in Frage gestellt worden war.

IG-Metall-Chef Berthold Huber, Gast der Klausur, forderte die CDU zum Kampf gegen Dumpinglöhne und unsichere Beschäftigungsverhältnisse auf. »Wir mahnen einen Kurswechsel an«, sagte er. Ebenfalls eingeladen war der neue Vorsitzende des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo. Er forderte, den Industriestandort Deutschland zu stärken und Rahmenbedingungen für höhere Wachstumsraten zu schaffen. Grillo wandte sich ausdrücklich gegen höhere Steuern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln