Südsudans schwierige Anfänge

Martin Ling über den komplizierten Weg des Südsudan in die Unabhängigkeit

Es war der Ausgangspunkt: Vor zwei Jahren sprachen sich die Südsudanesen mit einer überwältigenden Mehrheit von fast 99 Prozent für einen eigenen Staat aus. Seit der Unabhängigkeit vor 18 Monaten halten sich die realen Fortschritte freilich in Grenzen. Es fehlt nach wie vor an allem: Straßen, Schulen, Kliniken, jenseits der Hauptstadt Juba herrscht quasi flächendeckend Ödnis und bittere Armut.

Dass sich der neue Staat nicht auf die Schnelle aufbauen lassen würde, war zwar klar, doch das größte Hemmnis ist nach wie vor nicht die Rückständigkeit, sond...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 294 Wörter (1871 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.