Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutscher Nachwuchs bei Berlinale

(dpa). Der deutsche Regie-Nachwuchs ist bei der diesjährigen Berlinale (7.-17. Februar) stark vertreten. Der Berliner Filmemacher Stephan Lacant eröffnet die Reihe »Perspektive Deutsches Kino« mit »Freier Fall«, wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Nico Sommer (»Silvi«), Sven Halfar (»DeAD«) und Sebastian Fritzsch (»Endzeit«) stellen Arbeiten vor, die sie mit kreativen Umweg-Finanzierungen auch selbst produziert haben.

Insgesamt sind in der Reihe sechs lange und zwei mittellange Spielfilme sowie drei Dokumentarfilme zu sehen. »Vor allem das Abschiednehmen scheint die jungen Filmemacher zu beschäftigen«, sagte Sektionsleiterin Linda Söffker. »Mal ist die Auseinandersetzung schmerzhaft, mal wird sie zelebriert.« Weiter vertreten sind Santiago Gil, Carolin Genreith, Sandra Kaudelka, Laura Mahlberg, Sebastian Mez, Andreas Bolm und Anne Zohra Berrached.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln