Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auf beiden Augen blind

Simon Poelchau zum Postenkleben des FDP-Chefs Rösler

Für Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) war der Einbruch des Wirtschaftswachstums im letzten Quartal des abgelaufenen Jahres nur eine kurzfristige Erscheinung. 2012 sei das Wachstum mit rund 0,75 Prozent »robust« gewesen. So eine Einstellung ist für einen Wirtschaftsminister zumindest ziemlich kurzsichtig.

Denn Konjunkturen entwickeln sich meist in längeren zeitlichen Trends. Und das letzte Quartal hat deutlich gemacht, dass dieser Trend für die deutsche Ökonomie erst einmal nach unten zeigt. Zudem ist die Eurokrise noch längst nicht ausgestanden. Für 2013 gehen die Forscher des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung von einem Rückgang der Wirtschaftsleistung in den Euroländern um 0,5 Prozent aus. Das birgt die Gefahr, dass die Rezession auch in Deutschland ankommt.

Davon will Rösler nichts wissen. Genauso ignoriert er die Personaldebatte um seinen Posten als FDP-Chef. Er braucht solche »guten« Nachrichten aus seinem Ministerium offenbar nicht nur, um über die Situation in Deutschland und der übrigen Eurozone hinweg sehen zu können. Er braucht sie auch, um die prekäre Lage seiner Person und seiner Partei vergessen zu machen. So ein Minister ist auf beiden Augen blind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln