Ein Gebot der Nächstenliebe

Christen wollen Naziaufmärsche blockieren

Über 300 Christen - Politiker, Bischöfe, Pfarrer, kirchlich Engagierte - rufen zur Teilnahme an den Protesten gegen die Neonaziaufmärsche am 12. Januar in Magdeburg und am 13. Februar in Dresden auf. INES WALLRODT sprach mit CHRISTIAN STAFFA von der »Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus«, die den Aufruf initiiert hat.

nd: Sie wollen »christliche Blockadepunkte« organisieren. Warum ist ziviler Ungehorsam gegen Neonazis ein Muss für Christen?
Staffa: Rassismus, rechte Gewalt und minderheitenfeindliche Einstellungen sind unvereinbar mit demokratischen Werten und unseren christlichen Grundüberzeugungen von Nächstenliebe und Gemeinschaft mit den Ohnmächtigen und Schwachen. Deshalb sind Christen und Christinnen besonders aufgefordert, sich der menschenfeindlichen Ideologie der Neonazis entschieden entgegenzustellen.

Sind Blockaden von Neonazidemonstrationen in den Kirchen akzeptiert?
Blockaden sind ein legitimes Mittel zivilgesellschaftlichen Protests. Sie haben in der Geschichte der Bundesrepublik mehrfach zu positiven Veränderungen geführt, beispielsweise bei der Abkehr von Atomkraft. Die EKD-Synode hat sich schon im Jahr 2011 eindeutig positioniert: Gewaltfreie Blockaden sind ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 393 Wörter (2811 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.