Werbung

Neue Umfrage: Linke und Grüne profitieren von Steinbrück-Negativeffekt

Sozialdemokraten nur noch bei 25 Prozent / FDP stürzt in den Bereich statistischer Unschärfe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Die Linkspartei hat in einer Forsa-Umfrage erstmal seit Oktober 2012 wieder neun Prozent erreicht. Sie profitiert offenbar wie die Grünen, die ebenfalls zulegen (plus zwei Prozent), von der Enttäuschung über den Kanzlerkandidaten der SPD, wie der Demoskop Manfred Güllner im „Stern" andeutet: Peer Steinbrück ziehe „die Partei nach unten", die Menschen würden ihn „mittlerweile eher negativ" sehen. Als Gerhard Schröder 1998 Kanzlerkandidat wurde, habe dies noch einen „Sog zur SPD" ausgelöst.

Der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Matthias Höhn, wertete das Umfrageergebnis als »Ansporn, das ist Lohn für harte Arbeit der letzten Monate, es ist auch Ausweis eines wenig überzeugenden Angebots der SPD«. Die Sozialdemokraten kommen in der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage nur noch auf 25 Prozent - der schlechteste Wert sei Ende April 2012. Einen Absturz erleben die Freidemokraten, die nur noch bei zwei Prozent taxiert werden. Bei einer Datenbasis von rund 1.500 repräsentativ Befragten erreicht die FDP ein Ergebnis, das völlig im Bereich statistischer Unschärfe liegt.

Die Umfrage fand noch vor dem Dreikönigstreffen der Liberalen in Stuttgart am Wochenende statt. Die Union gewinn in der Umfrage hinzu und erreicht ein neues Hoch von 42 Prozent. Angesichts der Krise der Liberalen käme für Angela Merkel dennoch nach dem derzeitigen Umfragestand nur eine Mehrheit zustande, wenn SPD oder Grüne sich dafür bereiterklären.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!