Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zum Glück nicht akademisch versumpft

Karl Marx - Vom Studium zur Promotion

  • Von Peer Kösling
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Eine Ausstellung und ein Buch zeichnen den Weg des jungen Karl Marx vom Studium zur Promotion nach. Zu verdanken sind diese verdienstvollen Präsente zum diesjährigen Doppeljubiläum des Philosophen dem StadtMuseum Bonn und dem Archiv der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Publikation, dies sei eingangs erwähnt, enthält auch »abstracts« in englischer und chinesischer Sprache, womit die Herausgeber »dem Ansehen von Karl Marx in China Rechnung tragen wollen«.

Ingrid Bodsch, die Leiterin des Bonner StadtMuseums, trug alles zusammen, was die spärlichen Quellen über Marxens erstes Studienjahr in Bonn 1835/1836 bieten und überprüfte kritisch etliche in der Literatur tradierte Behauptungen auf ihre Stichhaltigkeit. So etwa, ob Marx tatsächlich Präsident einer Landsmannschaft in Trier war, einem politisch motivierten Poetenzirkel gemeinsam mit Emanuel Geibel und Carl Grün angehörte und ob er wirklich bei einem Duell eine Augenverletzu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.