Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Russland erlebt kältesten Winter seit 1938

Mehrere tausend Todesopfer befürchtet

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In weiten Teilen Russlands leiden die Menschen unter der seit Wochen anhaltenden klirrenden Kälte. Besonders betroffen sind Obdachlose und alte Menschen. Tausende Todesopfer werden befürchtet.

Die Züge der Metro donnern im Abstand von weniger als einer Minute vorbei. Es ist Rush hour, auf den Rolltreppen und auf dem Bahnsteig drängen sich die Menschen, wollen nach Hause. Nur Jefim Ignatjew (Name von der Redaktion geändert) hat es nicht eilig. Hier, in der Moskauer Metrostation Majakowskaja, vierzig Meter unter der Erde, ist es warm. Hier sitzt er auf der Marmorbank, kaum dass früh um fünf der erste Zug einläuft. Meist sieht er auch den letzten abfahren, kurz vor eins in der Nacht. Spätestens dann kommt die Polizei und scheucht ihn nach oben. Hinaus in die Kälte.

Ignatjew, 48, ist ein BOMSh. Das russische Kürzel meint Menschen ohne ständigen Wohnsitz. Obdachlose, von denen es nach Schätzungen von Hilfsorganisationen allein in der russischen Hauptstadt hunderttausend geben soll. Der diesjährige Winter meint es gar nicht gut mit ihnen.

Derzeit ist es in Moskau für hiesige Verhältnisse zwar nahezu gelinde. Die Tageshöchst...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.