Das Persönlichste der Europäer schützen

EU-Parlament berät neues Datenschutzgesetz

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Heute stellt der Europaabgeordnete Jan Philipp Albrecht seinen Gesetzesvorschlag für einen einheitlichen Datenschutz in der EU seinen Kollegen im Europaparlament vor.

Die EU will ein neues Gesetz verabschieden, das einheitliche Standards beim Datenschutz einführt. »Und zwar einheitlich hohe Standards«, sagt Jan Philipp Albrecht, Europaabgeordneter der Grünen. Der 30-Jährige hat wesentlichen Einfluss darauf, wie die europäische Volksvertretung mit den Vorschlägen der EU-Kommission zu besseren und an das schnelllebige Internetzeitalter angepassten Datenschutzregeln umgehen wird. Im federführenden Ausschuss für bürgerliche Freiheiten des Europaparlaments ist Albrecht Berichterstatter zu den Vorschlägen.

Heute präsentiert er den Kollegen das Ergebnis seiner Arbeit. Was Albrecht vorschwebt, hört sich sehr ambitioniert an, obwohl er am Vorschlag der EU-Kommission wenig auszusetzen hat. »Die Kommission hat viel von dem umgesetzt, was das Parlament schon vorher gefordert hatte«, kommentierte er bei einer Pressekonferenz in Brüssel das Papier der luxemburgischen Justizkommissarin Viviane Reding.

So z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 622 Wörter (4168 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.