Hoffnung für verschuldete Spanier

Menschenrechtsgericht stoppte Zwangsräumung

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In Spanien schöpfen viele Familien Hoffnung, denen eine Zwangsräumung droht. Denn der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat ein Räumungsverfahren gestoppt. Der Anwalt einer 24-jährigen Mutter zweier Kinder hatte sich am 6. Dezember an die Straßburger Richter gewandt, nachdem in Spanien der Rechtsweg ausgeschöpft war. César Pinto Cañón bat, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um die Räumung im Madrider Arbeiterstadtteil Vallecas zu verhindern.

Er argumentierte mit der »extrem prekären ökonomischen Situation der Familie« und berief sich auf die Menschenrechtskonvention, nach der niemand einer »unmenschlichen oder e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 305 Wörter (2115 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.