Kein Königsweg für die Währungsunion

Wissenschaftliche Arbeit über die unterschiedlichen Optionen bei der Bewältigung von Staatsschuldenkrisen

Glaubt man den Aussagen der Euro-Krisenmanager und insbesondere der Bundeskanzlerin, haben Griechenland, Portugal & Co. nur eine einzige Möglichkeit, ihrer misslichen Lage zu entkommen: indem sie mit Brachialgewalt ihre öffentlichen Haushalte konsolidieren. Doch in der Welt der Staatsschulden ist derart eindimensionales, von ideologischen Scheuklappen geprägtes Denken wenig hilfreich.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: