»Es war wie eine Hinrichtung«

Proteste und Spekulationen nach Ermordung von drei kurdischen Aktivistinnen in Paris

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach dem Mord an drei kurdischen Aktivistinnen in Paris begann die Polizei mit umfangreichen Ermittlungen.

Die Frauen waren in der Nacht zum Donnerstag im »Kurdischen Informationsbüro« in Paris erschossen aufgefunden worden. Den ersten Feststellungen der Polizei nach wurden alle drei durch Schüsse aus einer - vermutlich mit Schalldämpfer versehenen - automatischen Waffe aus nächster Nähe getötet. Zwei starben durch Schüsse in den Nacken, bei der dritten zielte der Täter auf Kopf und Bauch. Nach Angaben von Leon Edart, Sprecher der Vereinigung der Kurdenverbände in Frankreich (FEYKA), handelt es sich bei einer der Frauen um Fidan Dogan, eine 32-jährige Angestellte des Informationsbüros, die auch Vertreterin des Kurdischen Nationalkongresses in Paris war. Eine weitere Tote ist Sakine Cansiz, eine Mitbegründerin der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, die seit 20 Jahren als politischer Flüchtling in Frankreich lebte. Die dritte Frau ist Leyla Söylemez, »eine junge kurdische Aktivistin auf der Durchreise«, hieß es. Wie Leon Edart vor Ort ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (3754 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.