Würfelspiel der Gene

Warum von den zwei X-Chromosomen, die Frauen normalerweise besitzen, nur eines aktiv ist

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Bei Säugetieren wird das Geschlecht durch zwei Chromosomen festgelegt, die man ihrer Form wegen als X- und Y-Chromosom bezeichnet. Weibchen besitzen im Zellkern zwei X-Chromosomen, Männchen ein X- und ein Y-Chromosom. Aus Sicht der Evolutionsforschung haben sich die beiden Geschlechtschromosomen (Gonosomen) vor etwa 200 bis 300 Millionen Jahren aus einem ganz »normalen« Chromosomenpaar entwickelt, zwischen dem zunächst ein reger Genaustausch stattfand. Dies barg jedoch die Gefahr, dass etwa die Gene, die auf dem Y-Chromosom das männliche Geschlecht prägten, auf das weibliche X-Chromosom gelangten. Erst als sich beide Gonosomen durch Mutationen so stark verändert hatten, dass sie gleichsam nicht mehr zueinander passten, kam der Genaustausch zum Erliegen. In der Folge büßte das Y-Chromosom einen großen Teil seiner ursprünglichen DNA ein und wurde dadurch immer kleiner.

Heute besitzt zum Beispiel das menschliche Y-Chromosom nur noch e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 800 Wörter (5498 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.