Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bolivien kaut nun legal Koka

Linksregierung des Andenstaates erreicht Änderung der UN-Drogenkonvention

  • Von Benjamin Beutler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Bolivien gehört das Kokablatt-Kauen zur Tradition. Die UNO nahm nun eine Sonderregelung ins Betäubungsmittelabkommen auf.

Bolivien ist wieder Mitglied im UN-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel. »Das Kokablatt wurde auf internationaler Ebene verboten, verteufelt und kriminalisiert«, feierte Präsident Evo Morales von der regierenden »Bewegung zum Sozialismus« (MAS) die »breite Anerkennung unserer Identität, unseres Kokablatts und des Kokablatt-Kauens«. Am vergangenen Donnerstag hatte die UNO in New York den Erfolg bolivianischer Außenpolitik über das Verbot des traditionellen Kokablatt-Kauens bekannt gegeben. Mehr als 50 Jahre der Kriminalisierung der weit verbreiteten Acullico-Tradition in den Anden haben damit ein Ende.

»Zum ersten Mal hat der bolivianische Staat über internationale Organisationen und Länder, die sich aus politischen Gründen gegen die traditionelle Nutzung des Kokablattes wehren, einen Sieg errungen«, erklärte MAS-Senator Eugenio Rojas in der Hauptstadt La Paz. Für heute werden hunderte von Koka-Bauern aus den Yungas, ein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.