Badelust statt Winterfrust

Nicht nur die Berliner »Seehunde« stiegen am vergangenen Wochenende in kalte Fluten, auch fernöstliche Eisbader lockte das winterliche Wasser. Unser Foto zeigt einen unerschrockenen älteren Schwimmer, der am Houhai Lake in Chinas Hauptstadt Beijing seine Bahnen zieht. Hier wie dort kostet es die Anhänger dieser besonderen Sportart sicherlich Überwindung, in derart kalte Gewässer zu steigen. Doch die gesundheitlichen Vorteile sind erheblich: Eisbaden regt die Durchblutung an. Die Haut wird straffer und das Immunsystem stärker. »Die Arztbesuche wegen grippaler Infekte verringern sich bei Winterbadern in den ersten drei bis fünf Jahren um etwa die Hälfte«, sagt der Forscher und Internist Dr. med. Rainer Brenke von der Hufeland-Klinik in Bad Ems laut »swim.de«. Es wirke sich darüber hinaus positiv auf das vegetative Nervensystem aus und mache dieses stressresistent.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung