Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auf der Suche nach Steuereinnahmen

Parlament in Athen verabschiedete von internationalen Gläubigern geforderte Abgabenreform

  • Von Filippos Sacharis, Athen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit einer am Wochenende auf den Weg gebrachten Steuerreform will die griechische Regierung ihre Einnahmen erhöhen. Steuerhinterzieher trifft sie damit nicht.

Mit der Verabschiedung der Steuerreform im Parlament in der Nacht zum Samstag erfüllte Griechenland eine Voraussetzung für weitere Finanzhilfen der internationalen Geldgeber. Die neuen Steuergesetze sind Teil der im November mit der Troika aus Europäischer Zentralbank, EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) vereinbarten Einsparungen in Höhe von 13,5 Milliarden Euro bis Ende 2014. Die Reform der Abgaben soll allein 2,3 Milliarden Euro Mehreinnahmen in diesem Jahr bringen. Mit den neuen Steuergesetzen solle aber auch die Bevölkerung mit niedrigem Einkommen entlastet werden.

So werden Beschäftigte und Pensionäre um 100 Millionen Euro weniger besteuert. Es profitieren insbesondere die über 90 Prozent, die über ein niedriges oder mittleres Einkommen verfügen. Dies geschieht durch die Erhöhung des Steuerfreibetrages von 5000 auf 9000 Euro. »Die Mehrheit der griechischen Familien wird Vorteile haben«, sagte Finanzminister Ioannis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.